Aktuelles: Gemeinde Pfedelbach

Aktuelles: Gemeinde Pfedelbach

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Aktuelles aus dem Rathaus

Öffentliche Wege und Straßen bitte frei halten

Autor: Stephanie Rüdele
Artikel vom 12.11.2020

Jeder Grundstückseigentümer oder –besitzer (Mieter, Pächter) wird gebeten, seine privaten Bäume, Hecken und Sträucher, die an der Grundstücksgrenze auf öffentliche Geh- und Radwege, Fahrbahnen und Plätze hinausragen, stets rechtzeitig zu kürzen, so dass diese gefahr-und problemlos von allen Verkehrsteilnehmern genutzt werden können. Damit niemand beeinträchtigt wird und Verkehrszeichen für die Verkehrsteilnehmer sichtbar bleiben, müssen über dem Straßenkörper folgende Lichträume frei bleiben:

  • 4,50 m über der gesamten Fahrbahn
  • 4,50 m über den Geländestreifen anschließend an die beiderseitigen Ränder der Fahrbahn auf einer Breite von 0,75 m (ohne Hochbord) bzw. 0,5 m (mit Hochbord)
  • 2,50 m über Rad- und Fußwegen (Gehwegen).

Diese Regelung gilt auch für Gemeindeverbindungsstraßen und Feldwege, insbesondere für Feldwege entlang von Wäldern. Die Auslichtungen sind grundsätzlich so vorzunehmen, dass Teile der Bäume, Hecken und Sträucher auch dann nicht in das Lichtraumprofil hineinragen, wenn sie in Folge von Belaubung und Fruchtbehang oder durch Regen oder Schnee ihre Lage gegenüber dem Zeitpunkt des Auslichtens vorhersehbar ändern.

Durch folgende Skizze soll verdeutlicht werden, wie das Lichtraumprofil auszusehen hat: 

Es ist sinnvoll, die Pflanzen unmittelbar nach einem starken Regenfall zurück zu schneiden oder zumindest zu begutachten. Nur so kann richtig eingeschätzt werden, wie weit tatsächlich zurückgeschnitten werden muss, damit die Lichtraumprofile bei jeder Witterung eingehalten werden.

Oftmals mussten wir in der Vergangenheit feststellen, dass insbesondere Hecken unzureichend zurückgeschnitten wurden. Wir fordern deshalb alle Grundstückseigentümer und –besitzer dazu auf, diese Regelungen zu beachten. 

Auch wird darauf hingewiesen, dass herabfallendes Laub bei Nässe gefährliche Rutschpartien verursachen kann und daher auf den Gehwegen und entsprechenden Flächen am Fahrbahnrand (falls keine Gehwege vorhanden sind) in einer Breite von mindestens einem Meter regelmäßig das Laub entfernt werden muss.

Bei Versäumnissen könnte ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und Maßnahmen im Wege der Ersatzvornahme auf Kosten der Beseitigungspflichtigen (Eigentümer, Besitzer, Nutzungsberechtigte) vorgenommen werden.

Bitte beachten Sie, dass Aufgrund des Bundesnaturschutzgesetzes starke Rückschnitte nur in der Zeit vom 01. Oktober - 28. Februar erlaubt sind.